Skip to content

What does Harmania (Armenia) mean and who are the People of Haya (Aya)


579a9e04fb4de12004345ff200effa29

A hot spring in Artsakh, Armenia

Life on earth is linked to water. Our existence is dependent on water in many ways, and our whole civilization is built on the use of water. The importance of good quality drinking water has been established for years.

From the very early beginning of their existence the Armenians adopted an agrarian way of life. Sedentary agricultural life made it possible to construct villages, cities and eventually states, all of which were highly dependent on water. This created a brand new relation between the Armenian people and water. Armenian settlements have always been located near springs and other bodies of water. Ancient Armenians used to mark the places where they found water by putting huge Dragon stones.

A vishapakar (Armenian: Վիշապաքար) also known as vishap stones, vishap stellas, "serpent-stones", "dragon stones", or simply as vishaps, are characteristic menhirs found in large quantities in Armenia. They are commonly carved into cigar-like shapes with fish heads or serpents. they have a lot to do with water, wellspring, fish symbol (thus fertility symbol (fem.), womb symbol). I am more than sure that Armenian vish is a later derivation of վիժ (ցայտել) and ափ is the border, sign here, qar is the stone... So, it is "the stone which is used as a sign of water" (which shows that on that place there is water (I guess with the help of these stones our ancestors marked the place where they found water)... Interestingly, the Armenians say vishapadzuk to a whale (cute, no?) .... Our pulpulaks are the modern derivations of vishapaqars which we also call tsaytaghbyur (ցայտաղբյուր, meaning "squirt spring)... the source of life

A vishapakar (Armenian: Վիշապաքար) also known as vishap stones, vishap stellas, “serpent-stones”, “dragon stones”, or simply as vishaps, are characteristic menhirs found in large quantities in Armenia. They are commonly carved into cigar-like shapes with fish heads or serpents. they have a lot to do with water, wellspring, fish symbol (thus fertility symbol (fem.). I am more than sure that Armenian vish is a later derivation of վիժ (ցայտել) and ափ is the border, sign here, qar is the stone… So, it was used as a sign which showed that on that place there was water. Interestingly, the Armenians say vishapadzuk to a whale. Our pulpulaks are the modern derivations of vishapaqars which we also call tsaytaghbyur (ցայտաղբյուր, meaning “squirt spring)… the source of life

A Pulpulak (Armenian: Պուլպուլակ) or a Tsaytaghbyur (Armenian: Ցայտաղբյուր) is a later derivation of Armenian Vishapaqars (Dragon stones). Pulpulak is a public water fountain common in Armenia and in Armenian-populated cities in Diaspora. They are a significant part of the Armenian culture. Pulpulaks were and are often used by people to appoint meetings and by couples as dating locations. There are 2200 pulpulaks only in Yerevan.

A Pulpulak (Armenian: Պուլպուլակ) or a Tsaytaghbyur (Armenian: Ցայտաղբյուր)  is a public water fountain common in Armenia and in Armenian-populated cities in Diaspora. They are a significant part of the Armenian culture. Pulpulaks were and are often used by people to appoint meetings and by couples as dating locations. There are 2200 pulpulaks only in Yerevan. Pulpulaks are small, usually one meter tall, stone memorials with running water, often fed by a mountain spring. Some pulpulaks are erected in memory of dead relatives. In drinking from a memorial pulpulak, passers by give their blessing to the person in memory of whom it is constructed. Usually there is a cross or Armenian eternity sign on a pulpulak.

The experience of humankind from the very beginning testifies to the importance and safety of groundwater as a water source, particularly springs and wells. Many rivers and springs were sacred, and endowed with beneficent virtues. The sources of the Euphrates and Tigris received and still receive worship. Sacred cities were built around the river Araxes and its tributaries. Even now there are many sacred springs with healing power, usually called “the springs of light”.

The springs of light were also associated with the dark waters of a pregnant woman. The Armenians believe that Nar was a pregnant woman, the mother from the Dark Waters of whose womb all creation has sprung. To be born in Armenian is “to come to the light world” (Լույս աշխարհ գալ (luis ashgharh gal)), which actually means to come to the world full of light from the mother’s dark womb (dark waters of the womb).

Here is an Armenian song dedicated to Nar.

If Nar is the one who gives birth Aya (Haya) is the one who teaches the way of wisdom and leads in the paths of uprightness: Այա (Aya) or Մեծմամ (Metsmam) is an Armenian word which means great grandmother, Տատ (Tat) is grandmother . Traditionally, grandmothers have been the beacon of light for the family unlike the Armenian men who, together with their women, have always been the protectors of the land and of the family against foreign enemy.

Aya is also Mother Earth who in time transformed into Haya. The letter H is very important for the Armenians, it’s the sound which comes from the lungs when you breathe in or breathe out. I think Aya became Haya with the first breathe, the transformation of the nature into a human being. The Armenians’ endonym is HAY, they call themselves the children of Haya (Aya).

Her symbol is AK(N). In Armenian language AK(N) can be translated as a wellspring (Ակնաղբյուր), eye and it’s connected with the source (աղբյուր, սկզբնաղբյուր, ակունք, սկզբնապատճառ, սկիզբ, ակնաղբյուր), headwaters (ակունք, սկիզբ, ջրի մակերեվույթ), outfall (ակունք, գետաբերան, սկիզբ), outflow (ակունք, արտահոսում, սկիզբ).

97_big

AKN – a town in Western Armenia (nowdays Turkey) which was renamed Kemaliye by the Turks (unfortunately). Armenian name AKN is originated from the wellspring running through the town

Water carries within itself the ancient story of life on Earth and in the cosmos! Water assisted in the birth of stars, accompanied the formation of the planets, helped form and cool the Earth so that Earth’s creativity could flourish. Water is our link to the planet’s ancient story, to its deep history, to the formation of the planetary web of life.

In its natural integrity, water is an integral part of ecosystems within which water has a mission: to nourish, to heal, and to cleanse, enabling other creatures to flourish.

The creation of the world is expressed in another Armenian tale: a fish named Leviathan arches around the earth. As Leviathan swims and tries to catch its tail, it wiggles, and causes the earthquakes.  On Leviathan’s head there is a large diamond, which shines day and night.  When he swims, the diamond shines in different places of the world.”

This actually tells us about the creation of the world, cosmic waters, a spiral galaxy of at least two hundred billion stars. That spiral, its coil,squiggle shows the eternity.

Ardi_Hayereni_Batsatrakan_Bararan_Aghayan_1976_Page_0856

11202443_10153375801733043_4775997398965326308_n

The Armenians call their land Harmania – the land of eternal squiggle (har in Armenian is eternal, man is squiggle),  and their symbol is the sign of eternity, the well of cosmic waters which gives eternal life to our Earth and our duty is to live in accordance with what has been revealed and support Earth’s (thus, Mothers’) waters to truly fulfill their given mission and destiny of nurturing, cleansing, healing, rejuvenating, mothering, and enlivening the planetary community.

0bcdc831959e918633efa50fc1edb89beternity-symbol-800x600

PS: Officially it is accepted that the origin of the word  Stamboul goes to “eis tin polin”: they explain that  people in the city referred to anything within its old walls as “eis tin polin” or simply “in the city in Greek” and this phrase became “Istanbul” in Armenian and later in Turkish. Such an explanation,  first of all, aims to erase the older derivation and meaning. “Eistin pol” in Armenian means “There is water (a wellspring) here”. Obviously, the Armenians settled next to the wellspring and built a city there.

Hayots_Lezvi_Barbarayin_Bararan_2001-2012_Page_1860

The research is mine (NMV)

The double-headed eagle – the symbol of Venus


bd084bb9d1007fd679c3d444a3cdc657

According to the ancient Armenian beliefs, double headed eagles or snakes were the symbols of the bright planet Venus (Արուսյակ մոլորակ – Arusyak molorak) which, while appearing before the sun rises, was considered as լուսաբեր – lusaber (word by word translation is lu(y)s – the light, ber – bring)” and, while appearing before the sun sets, was considered as Գիշերավար (gisheravar, word by word translation is gisher – night, var is the coming here). Also, tillage is վար (var) in Armenian.

Arabic script is based on ancient Armenian notation system – KHAZ


Officially the Arabic alphabet is a derivative of the Nabataean variation of the Aramaic alphabet, which descended from the Phoenician alphabet, which among others gave rise to the Hebrew alphabet and the Greek alphabet (and therefore the Cyrillic and Roman alphabets). The parent systems of the Nabataean alphabet are Egyptian hieroglyphs, Proto-Sinaitic alphabet, Phoenician alphabet, Aramaic alphabet, Syriac alphabet and so on.
What do we know about Nabataean tribes, who inhabited southern Syria and Jordan, Northern Arabia, and the Sinai Peninsula? Some sources mention that the Nabateans were (described by Diodorus) completely nomadic. Why should Diodorus describe them as nomads? They had the writing system, the land and traditions. Nabatean caravans (for most of the 4th century BC) maintained their freedom of movement unhampered by taxes. They received goods ultimately from South Arabia and transported them to Petra. From Petra they crossed the Palestinian Negev (Desert) to reach the port cities of Gaza or Rhinocolura in Egypt. These people were very well-known traders not the nomads like the Armenians of Crimea. There are a lot of researches on these people but there is no clear answer to who they were. My researches bring me to the sources which claim that those people developed the water collection system in the land of the people of South, nowdays Arabia (originally Haravia, the people of Harav were the people of South in Armenian language. So, the Armenians called all peoples and different tribes living in the South, the people of Harav which is now transformed into Arab (harav means south in Armenian)). This means that Nabatean people were not from South. The Nabataeans greatest accomplishment was probably their system of water management. They developed a system to collect rainwater using water channels, pipes, and underground cisterns. In addition, they developed very strong, waterproof cement, some of which is still in existence to this day.
They also developed sophisticated ceramic pipelines and reservoirs using gravity feeds (siphons or inverted siphons), that served the developing urban centers. Outside of the cities, dams closed off wadis to collect water during the rainy season, while stone circles or terraces retarded runoff from slopes and trapped valuable topsoil so that their irrigation lines could feed crops. They are considered to be the people of Osroene, also spelled Osrohene and Osrhoene ,known by the name of its capital city, Edessa, Armenian Edesia or Urha. The Syriac name of the city is “Orhay”, appears to correspond with the toponym Antiochia Kallirhoe “Antioch by the Kallirhoe” which is found on Edessan coins struck by Antiochus IV Epiphanes (175–164 BC). The same name appears also in Armenian as Ուռհա, transliterated Urha or Ourha, in Arabic it is الرُّهَا transliterated as Er Ruha or Ar-Ruha, commonly Urfa, and Riha in Kurdish, to the Frankish Crusaders Rohais. During Byzantine rule it was named Justinopolis. So, the Nabataeans were the people of Armenian Urfa. It was the Nabataeans who gave the writing system to the people of South. Why is that system called consonant? Everything is more simple than we think – that system was based on ancient Armenian notation, known as Khaz which means a scratch, khazel is to scratch (el and al are common verb-forming endings in Armenian).
Since ancient times, the Armenian nation has had its own system of notation, which is called “the system of the Armenian khaz.” It is a type of neumatic notation. The khaz system made it possible to put down monovocal melodies and sharakans, as they indicated the voice pitch, its duration, the strength of the voice, hue, the ornamentation of the melodic line, and other elements. The official sources dated the system to the 8th century but it’s not right. In 8th century the system was a bit simplified and reintroduced for the Christian sharakans (which are also based on pre-Christian Armenian songs). But the system of Khaz has ancient Armenian roots. However, even simplified it contained a great amount of different symbols and conventional signs, that’s why khaz notation was difficult to use on a practical basis, in respect of putting down the melody and reading it. This is why it was gradually put out of use, and in the 18th-19th centuries it was completely forgotten. Starting at the beginning of the first quarter of the 19th century, a new, simpler and easier-to-use system was introduced in Armenian music.

https://narinnamkn.wordpress.com/2014/01/11/old-armenian-notation/

Lucifer – the master of dark powers or the one who brings the light?


Luce ber (luce per in an Armenian dialect) means to bring the light” in Armenian. Accordingly, the Grimms’ and Verner’s laws show b-p-f changes in linguistics as the followings: Grimm’s law consists of three parts which form consecutive phases in the sense of a chain shift. The phases are usually constructed as follows:

Proto-Indo-European voiceless stops change into voiceless fricatives.
Proto-Indo-European voiced stops become voiceless stops.
Proto-Indo-European voiced aspirated stops become voiced stops or fricatives (as allophones).
This chain shift can be abstractly represented as:

bʰ > b > p > ɸ
dʰ > d > t > θ
gʰ > g > k > x
gʷʰ > gʷ > kʷ > xʷ

PIE *p *t *k *kʷ *s
Grimm *ɸ *θ *x *xʷ
Verner *ɸ *β *θ *ð *x *ɣ *xʷ *ɣʷ *s *z

Armenian vowels correspond to the ancient signs of the planets and metals


Armenian vowels Ա, Ի, Ե, Ո, Է, Ւ (ՈՒ) և Ը correspond to the ancient signs of the planets which, in their turn, were associated with the well-known metals.

Read more…

Der Edelsteinbaum Armenische Maerchen. “Der Wunderbaum”


Der Hirtenknabe – ob er gerade der Sohn des armen Mannes war, den unser Herr Christus und Petrus gesegnet hatten, weiß ich nicht – erblickte eines Tages, als er die Schafe weidete, auf dem Felde einen Baum, der war so schön und groß, daß er lange Zeit voll Verwunderung dastand und ihn ansah. Aber die Lust trieb ihn hinzugehen und hinaufzusteigen; das wurde ihm auch sehr leicht, denn an dem Baume standen die Zweige hervor wie Sprossen an einer Leiter. Er zog seine Schuhe aus und stieg und stieg in einem fort neun Tage lang. Siehe da kam er nur einmal in ein weites Feld, da waren viele Paläste von lauter Kupfer, und hinter den Palästen war ein großer Wald mit kupfernen Bäumen, und auf dem höchsten Baume saß ein kupferner Hahn; unter dem Baume war eine Quelle von flüssigem Kupfer, die sprudelte immerfort, und das war das einzige Getöse; sonst schien alles wie tot, und niemand war zu sehen, und nichts regte und rührte sich.
Als der Knabe alles gesehen, brach er sich ein Zweiglein von einem Baum, und weil seine Füße vom langen Steigen müde waren, wollte er sie in der Quelle erfrischen. Er tauchte sie ein, und wie er sie herauszog, so waren sie mit blankem Kupfer überzogen; er kehrte schnell zurück zum großen Baum; der reichte aber noch hoch in die Wolken, und kein Ende war zu sehen. “Da oben muß es noch schöner sein!” dachte er und stieg nun abermals neun Tage aufwärts, ohne daß er müde wurde, und siehe da kam er in ein offenes Feld, da waren auch viele Paläste, aber von lauter Silber, und hinter den Palästen war ein großer Wald mit silbernen Bäumen, und auf dem höchsten Baum saß ein silberner Hahn; unter dem Baum war eine Quelle mit flüssigem Silber, die sprudelte immerfort, und das war das einzige Getöse, sonst lag alles wie tot, und niemand war zu sehen, und nichts regte und rührte sich.

Als aber der Knabe alles gesehen hatte, brach er sich ein Zweiglein von einem Baum und wollte sich aus der Quelle die Hände waschen; wie er sie aber herauszog, waren sie von blinkendem Silber überzogen. Er kehrte schnell zurück zum großen Baum, der reichte noch immer hoch in die Wolken, und es war noch kein Ende zu sehen. “Da oben muß es noch schöner sein!” dachte er und stieg abermals neun Tage aufwärts, und siehe da war er im Wipfel des Baumes, und es öffnete sich ein weites Feld; darauf standen lauter goldne Paläste, und hinter den Palästen war ein großer Wald mit goldnen Bäumen, und auf dem höchsten Baum saß ein goldner Hahn; unter dem Hahn war eine Quelle mit flüssigem Golde, die sprudelte immerfort, und das war das einzige Getöse; sonst lag alles wie tot, und niemand war zu sehen, und nichts regte und rührte sich. Als der Knabe alles gesehen hatte, brach er sich ein Zweiglein von einem Baum, nahm seinen Hut ab, bückte sich über die Quelle und ließ seine Haare ins sprudelnde Gold hineinfallen. Als er sie aber herauszog, waren sie übergoldet. Er setzte seinen Hut auf, und wie er alles gesehen hatte, kehrte er zurück zum großen Baum und stieg nun in einem fort wieder hinunter und wurde gar nicht müde. Als er auf der Erde angelangt war, zog er seine Schuhe an und suchte seine Schafe; doch er sah von ihnen keine Spur. In weiter Feme aber erblickte er eine große Stadt; jetzt merkte er, daß er in einem andern Lande sei. Was war zu tun.
Er entschloß sich hineinzugehen und sich dort einen Dienst zu suchen. Zuvor jedoch versteckte er die drei Zweiglein in seinen Mantel, und aus dem Zipfel desselben machte er sich Handschuhe, um seine silberigen Hände zu verbergen.
Als er in der Stadt ankam, suchte der Koch des Königs gerade einen Küchenjungen und konnte keinen finden; indem kam ihm der Knabe zu Gesicht. Er fragte ihn, ob er um guten Lohn Dienste bei ihm nehmen wolle. Der Junge war das zufrieden unter einer Bedingung: er solle den Hut, den Mantel, die Handschuhe und die Stiefel nie ablegen müssen, denn er habe einen bösen Grind und müßte sich schämen. Das war dem Koch nicht ganz recht; allein weil er sonst niemanden bekommen konnte, mußte er einwilligen. Er gedachte bei sich: “Du kannst ihn ja immer nur in der Küche verwenden, daß niemand ihn sieht.” Das währte so eine Zeitlang. Der Junge war sehr fleißig und tat alle Geschäfte, die ihm der Koch auftrug, so pünktlich, daß ihn dieser sehr liebgewann. Da geschah es, daß wieder einmal Ritter und Grafen erschienen waren, die es unternehmen wollten, auf den Glasberg zu steigen, um der schönen Tochter des Königs, die oben saß, die Hand zu reichen und sie dadurch zu erwerben. Viele hatten es bisher vergebens versucht; sie waren alle noch weit vom Ziele ausgeglitscht und hatten zum Teil den Hals gebrochen. Der Küchenjunge bat den Koch, daß er ihm erlauben möchte, von ferne zuzusehen. Der Koch wollte es ihm nicht abschlagen, weil er so treu und fleißig war, und sagte nur: “Du sollst dich aber versteckt halten, daß man dich nicht sieht!” Das versprach der Junge und eilte in die Nähe des Glasberges.
Da standen schon die Ritter und Grafen in voller Rüstung mit Eisenschuhen, und sie fingen bald an, der Reihe nach hinaufzusteigen; allein keiner gelangte auch nur bis in die Mitte, sie stürzten alle herab, und manche blieben tot liegen. Nun dachte der Knabe bei sich: “Wie wäre es, wenn du auch versuchtest?” Er legte sogleich Hut und Mantel und Handschuhe ab, zog seine Stiefel aus und nahm den kupfernen Zweig in die Hand, und ehe ihn jemand bemerkt hatte, war er durch die Menge gedrungen und stand am Berge; die Ritter und Grafen wichen zurück und sahen und staunten; der Knabe aber schritt sogleich den Berg hinan ohne Furcht, und das Glas gab unter seinen Füßen nach wie Wachs und ließ ihn nicht ausgleiten. Als er nun oben war, reichte er der Königstochter demütig das kupferne Zweiglein, kehrte darauf sogleich um, stieg hinab, fest und sicher, und ehe sich’s die Menge versah, war er verschwunden.
Er eilte in sein Versteck, legte seine Sachen an und war schnell in der Küche. Bald kam auch der Koch und erzählte seinem Jungen die Wunderdinge von dem schönen Jüngling mit den kupfernen Füßen, den silbernen Händen und den goldnen Haaren, und wie er den Glasberg erstiegen und ein kupfernes Zweiglein der Königstochter gereicht habe und wie er dann wieder verschwunden sei; dann fragte er den Jungen, ob er das auch gesehen habe. Der Junge sagte: “Nein, das habe ich nicht gesehen, das war ich ja selbst!” Aber der Koch lachte über den dummen Einfall und erwiderte im Scherz: “Na, da müßte ich dann ein großer Herr werden!”
Am andern Tage wollten es mehrere Ritter und Grafen wieder versuchen und versammelten sich vor dem Glasberg. Der Junge bat den Koch abermals, er möchte ihm erlauben, aus der Ferne zuzusehen. Der Koch konnte es ihm nicht abschlagen und sagte nur: “Du sollst dich aber versteckt halten, daß niemand dich sieht!” Das versprach der Junge und eilte an seinen gestrigen Platz. Die Ritter fingen an hinaufzusteigen, allein vergebens: sie stürzten alle herab, und mehrere blieben tot. Der Junge zögerte nicht länger und versuchte zum zweitenmal. Er hatte schnell seine Kleider abgelegt; er nahm das silberne Zweiglein und schritt, ehe man es merken konnte, woher er kam, durch die Menge, und alles wich vor ihm zurück, und er ging ruhig und sicher den Glasberg hinan, und das Glas gab nach wie Wachs und zeigte die Spuren, und wie er oben war, überreichte er demütig der Königstochter das Zweiglein; gerne hätte sie auch seine Hand gefaßt; er aber kehrte gleich zurück und schritt hinab und war in der Menge auf einmal verschwunden. Er warf seine Kleider um und eilte nach Hause. Bald kam auch der Koch und erzählte wieder von den Wunderdingen, von dem schönen Jüngling mit den kupfernen Füßen, den silbernen Händen, den goldenen Haaren und wie er hinangestiegen, der Königstochter ein silbernes Zweiglein gereicht, wie er herabgekommen und verschwunden sei. Er fragte seinen Jungen, ob er das nicht gesehen.
Der Junge sagte: “Nein, das habe ich nicht gesehen, das war ich selbst!” Der Koch lachte wieder recht herzlich und sagte im Scherz; “Da müßte ich auch ein großer Herr werden!”
Am dritten Tage wollten es einige Ritter und Grafen noch einmal versuchen und versammelten sich vor dem Glasberg. Der Junge bat den Koch wieder, er möchte ihm erlauben, aus der Ferne zuzusehen. Der Koch wollte ihm’s nicht abschlagen und sagte nur; “Du sollst dich aber versteckt halten, daß niemand dich sieht!” Das versprach der Junge und eilte sogleich an seinen Platz. Die Ritter und Grafen versuchten’s, aber umsonst; sie stürzten alle herab, und mehrere blieben tot liegen. Der Knabe dachte: “Noch einmal willst du es auch versuchen; er warf seine Kleider von sich, nahm das goldene Zweiglein und eilte, noch ehe man’s merken konnte, woher er kam, durch die Menge bis zum Glasberg; alles wich vor ihm zurück. Da schritt er fest und sicher hinan, und das Glas gab nach wie Wachs und zeigte die Spuren, und als er oben war, überreichte er demütig das Goldzweiglein der Königstochter und bot ihr die rechte Hand; sie ergriff sie mit Freuden und wäre gern mit ihm den Berg hinabgestiegen. Der Junge aber machte sich frei und stieg allein hinunter und war wieder schnell unter der Menge verschwunden. Er legte seine Kleider an und eilte zurück an seinen Platz in die Küche.
Als der Koch nach Hause kam, erzählte er von den Wunderdingen, von dem schönen Jüngling mit den kupfernen Füßen, den silbernen Händen, den goldnen Haaren und wie er zum drittenmal den Glasberg erstiegen, der Königstochter ein goldnes Zweiglein gereicht und ihr die Hand geboten habe, wie er aber allein wieder herabgestiegen und unter der Menge verschwunden sei; er fragte ihn, ob er das nicht gesehen hätte. Der Junge sagte wieder: “Nein, das habe ich nicht gesehen, das war ich selbst!” Der Koch lachte wieder über den dummen Einfall und sprach: “Da müßte ich auch ein großer Herr werden!”
Der König aber und die Königstochter waren sehr traurig, daß der schöne Junge nicht erscheinen wollte. Da ließ der König ein Gebot ausgehen, daß alle jungen Burschen aus seinem Reiche barfüßig und bloßhäuptig und ohne Handschuhe vor dem König der Reihe nach vorübergehen und sich zeigen sollten. Sie kamen und gingen, aber der rechte, nach dem man suchte, war nicht unter ihnen. Der König ließ darauf fragen, ob sonst kein Junge mehr im Reich wäre. Der Koch ging sofort zum König und sprach: “Herr, ich habe noch einen Küchenjungen bei mir, der mir treu und redlich dient; der ist es aber gewiß nicht, nach dem ihr sucht! Denn er hat einen bösen Grind, und er trat nur unter der Bedingung zu mir in den Dienst, daß er Handschuhe, Mantel, Hut und Stiefel nie ablegen dürfe.” Der König aber wollte sich überzeugen, und die Königstochter freute sich im stillen und dachte: “Ja, der könnte es sein!” Der Koch mußte dableiben; ein Diener brachte den Küchenjungen herein, der sah aber ganz schmutzig aus. Der König fragte: “Bist du es, der dreimal den Glasberg erstiegen hat?” – “Ja, das bin ich!” sprach der Junge, “und ich habe es auch meinem Herrn immer gesagt!” Der Koch fühlte bei diesen Worten den Boden nicht unter seinen Füßen, und die Rede blieb ihm eine Zeitlang stehen; endlich sagte er: “Aber wie kannst du hier so reden” Der König achtete indes nicht darauf, sondern sprach gleich zum Jungen: “Wohlan, entblöße dein Haupt, deine Hände und Füße!” Alsbald warf der Junge seine Kleider ab und stand da in voller Schönheit und reichte der Jungfrau die Hand, und sie drückte sie und war über die Maßen froh; es wurde die Hochzeit gefeiert, und nicht lange darauf übergab der König das Reich dem Jungen. “Glaubst du nun, daß ich es war, der dreimal den Glasberg erstiegen?” sprach der Junge zum Koch. “Was sollt’ ich denn glauben, wenn ich das nicht glaubte!” sprach der Koch und bat um Verzeihung. “Nun, so sollst du auch ein großer Herr werden, wie du hofftest, und über alle Köche im Reich die Aufsicht führen.”

Die junge Königin aber hätte gar zu gerne gewußt, woher ihr Gemahl die drei Zweiglein und die kupfernen Füße, die silbernen Hände und das goldige Haar habe. “Das will ich dir, mein Kind, nun sagen!” sprach der junge König eines Tages, “und du sollst auch selbst sehen, wie das zugegangen!” Er wollte mit ihr noch einmal auf den Wunderbaum steigen und die Herrlichkeit ihr zeigen; allein, als er an die Stätte kam, so war der Baum verschwunden, und kein Mensch hat weiter davon etwas gehört und gesehen.

Der Edelsteinbaum Armenische Maerchen. Vom Schlangenjüngling Odzamanuk und von Arewamanuk, auf den die Sonne zornig war


Es war einmal ein König, der hatte keine Kinder. Eines Tages jagte er in den Bergen und sah eine Schlange mit ihren Kindern in der Sonne spielen.
Sieh an, dachte der König, selbst die Schlange hat Kinder. Nur ich habe keine. Ich habe weder einen Sohn noch eine Tochter, nicht einmal ein Schlangenkind habe ich.
Doch als er heimkehrte, meldete man ihm: “Die Königin hat die einen Sohn geboren mit dem Kopf eines Menschen und dem Körper einer Schlange.”
Sie nannten den Königssohn Odzamanuk, was soviel heißt wie “Schlangenjüngling”. Doch womit sie das Schlangenkind auch fütterten, alles lehnte es ab und verlangte Menschenfleisch. Da erließ der König den Befehl, dem Schlangenjüngling jeden Tag ein junges Mädchen zum Mahl zu reichen.
Die Reihe kam auch an die Familie eines armen Bauern. Er hatte zwei Töchter: eine leibliche Tochter und eine Stieftochter. Da sprach er zu seiner Frau: “Wir werden deine Tochter in den Palast bringen.”
Doch die Stiefmutter wollte nichts davon hören. Sie tobte und setzte ihrem Mann arg zu und rüstete die Stieftochter für den Gang zum Schlangenjüngling. Das Mädchen weinte, der Vater weinte, aber was half´s, am nächsten Morgen mußte sie in den Palast. Sie legten sich schlafen, und das Mädchen hatte einen Traum, in dem ein Unbekannter zu ihr sprach: “Habe keine Angst, nimm einen Krug mit Milch mit, ein Messer und eine Ochsenhaut. Wenn du zu dem Schlangenjüngling Odzamanuk gehst, hülle dich in die Haut, zerschneide ihm die Schlangenhaut und wasche ihn mit Milch. Dann wirst du sehen, was passiert.”
Am nächsten Morgen erzählte das Mädchen seinem Vater den Traum.
Sie machten sich fertig und gingen in den Palast. Des Königs Diener ließen das Mädchen in den tiefen Keller hinab, in dem der Schlangenjüngling lebte. Er stürzte sich auf das Mädchen, doch er konnte die Ochsenhaut nicht sogleich durchbeißen. Das Mädchen aber ritzte ihm mit dem Messer die Haut auf und wusch ihn geschwind mit der Milch. Die Schlangenhaut find an zu bersten, vor Schreck wich das Mädchen zurück, fiel hin und schlug sich einen Schneidezahn aus.
Als sie wieder aufstand und sich umblickte, da stand vor ihr ein wunderschöner Jüngling mit geschwungenen schwarzen Augenbrauen. Der Vater des Mädchens spähte in den Keller und dachte: Sicherlich ist meine Tochter umgekommen. Doch was sah er? Die Tochter stand da und unterhielt sich seelenruhig mit einem wunderschönen Jüngling.
Da lief der Bauer zum König, erzählte, was er gesehen hatte. König und Königin freuten sich, und aus lauter Freude ließen sie zur Hochzeit aufspielen. Der Königssohn vermählte sich mit der Bauerstochter, die ihn von der Schlangengestalt erlöst hatte. Der Name Odzamanuk blieb zwar an dem Jüngling haften, doch darauf achtete niemand.
Lange hätten sie glücklich zusammengelebt, doch da brach ein Krieg aus, und Odzamanuk rüstete sich, sein Land zu verteidigen. Beim Abschied sprach er zur Königin: “Mütterchen, laßt meine Frau niemals weg, besonders nicht in ihr Vaterhaus.”
Die Stiefmutter unterdessen war zornerfüllt, daß sie nicht ihre eigene Tochter zu Odzamanuk geschickt hatte. Sie wütete, daß die Stieftochter im Königspalast war, und sann auf Böses. Kaum war Odzamanuk davongeritten, kam sie in den Palast und bat die Königin, die Tochter doch auf Besuch heimzulassen. Anfangs willigte die Königin nicht ein, doch dann ließ sie sie ziehen.
Zu Hause angekommen, suchte die Stiefmutter alle Wäsche zusammen, die im Hause war und sprach: “Gehen wir zum Fluß, meine Töchter, Wäsche waschen.”
Sie begaben sich zum Fluß, verteilten sich am Ufer und fingen an zu waschen. Da packte die Stiefmutter die Stieftochter und stieß sie in den Fluß, und der schelle Fluß trug sie geradewegs aufs offene Meer hinaus.
Die Stiefmutter zog ihrer Tochter die Kleider der Stieftochter an und schickte sie in den Palast. Die arme Stieftochter aber hielt sich an einem Brettchen fest und schwamm und schwamm, bis eine Welle sie auf ein unbewohntes Eiland warf. Sie kletterte ans Ufer, weinte bittere Tränen, beklagte ihr Schicksal und den geliebten Mann, den Königssohn Odzamanuk.
Sie flocht sich eine Decke aus Schilf, und als sie fertig war, wickelte sie sich darin ein und durchstreifte traurig die Insel. Lange schon war sie gegangen, da stieß die auf eine Hütte aus Schilf und Zweigen. Sie spähte hinein und traute ihren Augen nicht: Ein wunderschöner Recke schlief fest an einem Herd, in dem das Feuer erloschen war.
Er erwachte und fragte verwundert: “Wer bist du? Und wie bist du hierhergekommen?”
Da erzählte sie ihm ihre traurige Geschichte.
Und der Jüngling berichtete von seinem Schicksal: ” Ich bin der Sohn eines reichen Mannes. Ich lebte so in den Tag hinein, kannte keine Sorgen, ging spazieren und auf die Jagd und tat weder für mich noch für andere etwas n
Nützliches. Ich war derart verwöhnt, daß ich glaubte, die ganze Welt müsse mir dienen. Nun geschah es, daß ich an einem heißen sonnigen Tag umsonst zur Jagd auszog. Den ganzen Tag ritt ich über Berg und Tal und konnte kein Wild erlegen. Die Sonne blendete mich. Da dachte ich: Morgen früh will ich die Sonne erschießen, sie stört mich bei der Jagd. Kaum zeigte sich am nächsten Morgen der Sonnenball über den Bergen, da spannte ich den Bogen – und plötzlich übergoß Feuerröte den Himmel und blendete mich. Eine Feuerhand packte mich am Haar und warf mich hierher, auf diese unbewohnte Insel. Jetzt bin ich verflucht – ich kann das Sonnenlicht nicht ertragen und muß des Nachts aufsein und am Tage schlafen. Die Sonnenstrahlen wirken tödlich auf mich. Ich bin Arewamanuk, das Sonnenkind, wie ich zum Scherz genannt werde. Mein Schicksal ist bitter, aber ich habe es selbst verdient.”
Da sie das Schicksal nun mal beide auf diese unbewohnte Insel verschlagen hatte, kamen sie überein, als Mann und Frau zusammen zu leben.
Tagsüber arbeitete die Frau und bestellte das Feld, des Nachts ging der Mann auf die Jagd und holte Wasser aus einer Quelle.
Einige Zeit war vergangen, da wurde ihnen ein Sohn geboren, Arewamanuk sprach zu seiner Frau: ” Es ist unserem Kind nicht zuträglich, daß es auf dieser Insel aufwächst. Hier bekommt es keinen Menschen zu Gesicht und lernt auch nichts. In der Nacht will ich dich in einem Boot zu meinen Eltern bringen, und du sollst mit unserem Sohn bei ihnen leben.”
Arewamanuk schrieb seinen Eltern einen Brief: ” Ich schicke meine Frau mit unserem Sohn zu euch, ich aber darf mich bei Tageslicht nur in meiner Schilfhütte aufhalten, sonst muß ich sterben.”
Voller Freude nahmen Arewamanuks Eltern die Schwiegertochter mit dem Enkelkind bei sich auf.
Eines Tages vernahmen sie, wie die Stieftochter in der Dunkelheit das Kind in den Schlaf wiegte und sang: “Schlaf mein Söhnchen, schlafe ein, eiapopeia.”
Und eine Männerstimme wiederholte: “Eiapopeia.”
Verwundert fragten sich die Eltern, wer das sein mochte? Sie quälten die Schwiegertochter mit Fragen, und schließlich gestand sie: ” Das ist euer Sohn, er kommt des Nachts hierher geschwommen, um sein Söhnchen zu sehen. Nur dürft ihr ihn nicht in euer Haus bitten; bevor die Sonne aufgeht, muß er immer in seiner Schilfhütte sein, sonst trifft ihn der Tod.”
Die Alten warteten die Nacht ab. Sie schlichen in den Garten und sahen die Schwiegertochter auf und ab gehen und den Sohn auf den Armen wiegen. Plötzlich hörten sie, wie jemand die Schwiegertochter rief und sich ganz leise einen Weg durch die Bäume bahnte. Sie sahen genau hin und erkannten ihren Sohn. Sie umfaßten und umarmten ihn, küßten ihn und zogen ihn ins Haus.
“Rührt mich nicht an”, flehte Arewamanuk. ” Ich darf nicht ins Haus kommen, ich kann nicht bei euch bleiben, sonst muß ich sterben.”
Doch die Eltern glaubten ihm nicht, zogen ihn ins Haus, bewirteten ihn aufs beste und plauderten mit ihm. Arewamanuk aber vergaß alles, und mit dem ersten Sonnenstrahl fiel er auf die Erde nieder, und sein Atem stockte. Sein Lebenslicht brannte jedoch noch ganz, ganz schwach. Die Eltern brachen in Tränen aus und rauften sich die Haare, doch was half alles Jammern?
In der folgenden Nacht hatte Arewamanuks Mutter einen Traum. Ein Unbekannter erschien und sprach: “Erhebe dich schnell, ziehe Dir eiserne Schuhe an, nimm einen eisernen Stab und gehe gen Westen. Dort, wo deine Schuhe Löcher bekommen und der Stab zerbricht, wirst du das mittel finden, das deinen Sohn wiedererweckt.”
Da stand die Mutter auf, zog sich eiserne Schuhe an, nahm einen eisernen Stab und wanderte gen Westen. Lange war sie unterwegs, ein Jahr vielleicht oder zwei. Sie kam in das Land der weißen Menschen und dann in das Land der schwarzen Menschen, dann flogen nur noch Vögel umher, sprangen nur noch Tiere vorbei, und danach gab es gar nichts mehr und sie gelangte ans Ende der Welt. Dort stand ein wunderschöner Palast aus blauem Marmor. Als sie sich endlich dem Palast näherte, zersplitterte der Stab und ihre eisernen Schuhe bekamen Löcher. Sie durchschritt eine Ehrenpforte und gelangte in einen prächtigen Garten. Am Ende des Gartens erblickte sie wieder eine blaue Pforte und so ging sie durch zwölf Gärten und zwölf Pforten und kam in ein blaues Schlafgemach, wo genau tausend Sternlein still schlummerten. Auch war es ganz still. Plötzlich gewahrte sie einen goldenen Diwan, auf dem die Lichtkönigin Lujs saß, die Mutter Aregaks – des goldenen Sonnenstrahls. Die Lichtkönigin fragte sie: ” Warum bist du zu mir gekommen?” ” Ich bitte dich, meinem Sohn das Leben zurückzugeben”, entgegnete die Pilgerin und verneigte sich.
“Du hast einen schlechten Sohn großgezogen”, erwiderte die Königin Lujs. ” Du hast ihn verwöhnt. Daher ist er böse geworden und wollte Aregak, meinen Sohn töten.”
Arewamanuks Mutter senkte den Kopf, errötete vor Scham und sprach: ” Du hast recht, o Königin, aber er hat viel erduldet, und er hat sich geändert. Verzeihe ihm, schenke ihm das Leben zurück. Du bist doch auch eine Mutter, du mußt mich verstehen.”
“Soll es so sein.” Die gute Königin Lujs seufzte. ” Verstecke dich dort, hinter der Perlendecke. Gleich wird es auf der Erde Nacht werden, und Aregak – der Sonnenstrahl – kehrt heim. Er wird in dem Becken baden, und wenn er es verläßt, schöpfe daraus Wasser. Mit diesem Wasser wasche deinen Sohn. Dann erhält er sein Leben zurück.”
Kaum hatte sie zu Ende gesprochen, da erschien Aregak, der feuerglühende Sonnenstrahl, und tauchte in das Wasser. Als er wieder herausstieg, schöpfte Arewamanuks Mutter Wasser und machte sich mit dem Riesenlöffel voller Wasser auf den Heimweg. Daheim wusch sie Arewamanuk mit dem Sonnenwasser, er erhielt sein Leben zurück und der Fluch war von ihm genommen.
Die Kunde über das Wunder durcheilte alle Länder, auch Odzamanuk hörte davon, der aus dem Krieg zurückkehrte. Im Palast merkte er sofort, daß man seine Frau vertauscht hatte.
Da begab er sich zu Arewamanuks Mutter, um ihren Rat zu erbitten, ob sie ihm nicht in seinem Kummer helfen könne und ein Mittel wüßte, die Frau zu finden, ohne die er bis jetzt noch eine Schlange wäre.
Odzamanuk wurde freundlich aufgenommen, genötigt, Platz zu nehmen, und bewirtet. Er erzählte alles der Reihe nach und wie er an die Stelle kam, wo das Mädchen, das ihn gerettet hatte, zurückgewichen und sich einen Schneidezahn ausgeschlagen hatte, lächelte die Schwiegertochter und in ihrem Mund blitzte ein goldener Schneidezahn auf.
Da erkannte Odzamanuk seine geliebte Frau. Doch nun waren sie alle verwirrt und guter Rat war teuer.
Odzamanuk rief Arewamanuk zur Seite und sprach: ” Du bist nicht schuld, Arewamanuk, und ich bin es auch nicht. So hat sich nun mal alles gefügt. Laß uns das Schicksal prüfen. Geben wir der Frau gesalzenen Kebab, wir selbst nehmen aber ein Glas Wasser in die Hand, wen sie um das Wasser bittet, dem soll sie gehören.”
Sie bestiegen die Pferde und ritten aufs Feld. Die Frau mit dem Kind auf dem Arm folgte ihnen und rief: “Arewamanuk!”
Er stieg vom Pferd und wollte ihr das Wasser reichen, als sie schon “Odzamanuk!” rief.
Auch er stieg vom Pferd. Die Frau stand zwischen ihnen und sprach: ” Arewamanuk, da hast du deinen Sohn. Ich lasse ihn dir, ziehe ihn groß, doch ich gehe mit Odzamanuk, weil ich seine angetraute Frau bin.”

Drei Äpfel sind vom Himmel gefallen: einer für den Erzähler, einer für den Zuhörer und der dritte für den, der sich´s hinter die Ohren geschrieben hat.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 56 other followers